1. Wahlgang am 25. Mai

Ergebnis der Bürgermeisterwahl vom 25.Mai:

 

MICHAEL KESSLER      47   %

Karl-Rudolf Goergen    38   %

Medard Kraemer           9    %

Thomas Beckgerd         5,9 %

 

Danke allen Bürgerinnen und Bürgern aus Bendorf, die mich gewählt haben. Danke dem Wahlkampfteam, meinen Helfern und Unterstützern.

 

Keiner der Kandidaten hat mehr als 50 % der Stimmen erhalten.

Jetzt geht es in die VERLÄNGERUNG:

STICHWAHL am 15. Juni !

 

Seit dem Wahltag am 25. Mai kämpfe ich weiter um das Vertrauen aller und um jede Stimme.

 

Seit Ende April mache ich fast täglich Haustür-Besuche in allen Stadtteilen, um möglichst viele Menschen unserer Stadt persönlich kennenzulernen. Dabei habe ich durchweg freundliche und angenehme Begegnungen gehabt. Eine echte Bereicherung für mich.

 

Natürlich mache ich mit den Besuchen weiter -- bis zum letzten Tag vor der Stichwahl am 15. Juni.

 

Ich freue mich auf die Begegnung mit Ihnen.

 

Meine Gespräche und Besuche vor dem 1.Wahlgang am 25. Mai 2014:

Die Malteser: aus Tradition modern

Sein vielfältiges ehrenamtliches Engagement vor Ort kann der Malteser Hilfsdienst in Bendorf nur erbringen, weil er auf zahlreichen Großveranstaltungen – regelmäßig beispielsweise bei Rennen auf dem Nürburgring – eingesetzt wird und dort entsprechende Einnahmen erzielt. Alexander Ghabour und seine Crew waren freundliche Gastgeber und interressante Gesprächspartner bei meinem Besuch. Von

Notfalleinsätzen bis  einem umfangreichen Kursangebot in den Bereichen Erste-Hilfe, Sanitätsdienst, Einführung in die Pflege sowie Besuchs- und Begleitdienste reicht das Leistungsspektrum. Eindrucksvoll. Gut für Bendorf, dass die Malteser auch mit der Freiwilligen Feuerwehr in Bendorf zusammenarbeiten.

Menschen, die auf ehrenamtlicher Basis für das Allgemeinwohl tätig sind, und das auch meistens noch spät abends und an den Wochenenden, verdienen unsere höchste Wertschätzung. Ohne sie sind gerade im sozialen Bereich viele Aufgaben in und für die Gesellschaft gar nicht zu meistern. 

 

Kirmes 2014. 77 Jahre KG Sayn.

 

Ein großes Zelt auf der Kirmeswiese. Ein tolles Programm. Viele Aktive und ein sonnenbeschienenes Alt-Sayn. Große Gala am Sonntag-Nachmittag mit Aufmarsch der befreundeten Vereine. Und alle sagten : Herzlichen Glückwunsch zum Jubiläum !

Funkenstieben
Der Kirmes-Jahrgang
Eine starke Seilschaft

Die Informationsstände am 17. Mai

 

in Bendorf und in Sayn waren gut besuchte Anlaufstellen für Informationen zu den anstehenden Wahlen.

 

In Sayn brachte Werner Dietz es auf den Punkt: Es geht um die Wurst ! Und die konnte sich jeder Passant frisch gegrillt mitnehmen.

Das Team am "Pferdchen"
Es geht um die Wurst in Sayn

Die Qual der Wahl - Richtig wählen

 

Informationsveranstaltung in der "Stadt Bendorf". Darum ging es:

Wie ist das mit den 3 Stimmen für jeden Kandidaten ? Kann ich auch Kandidaten von der Liste streichen ? Kann ich auch weniger als 3 Stimmen je Kandidat vergeben ? Kann man Bürgermeister und Rechtsanwalt gleichzeitig sein ?

 

Information, Stadtratskandidaten zum Anfassen, viele Fragen an den Bürgermeisterkandidaten

Bei IOSXpert Limited:

Schnelles Internet in Bendorf ist unverzichtbar

 

Wenn wir für Bendorf neue innovative Unternehmen gewinnen und bereits bestehende behalten wollen, ist eine schnelle Internetverbindung an allen Standorten in der Stadt unverzichtbar. Im Gespräch mit Geschäftsführer Alf Ruppert kristallisierte sich schnell heraus, dass das Unternehmen gerne in Bendorf ansässig ist und natürlich auch hier bleiben will.

Mit dem Satz „Ihr Business läuft mit Daylite besser auf Mac, iPhone & iPad“ wirbt das Unternehmen, das inzwischen Kunden in 47 Ländern weltweit bedient. Über 13 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verfügt das Unternehmen, das in der einstigen Gendarmerie-Kaserne an der B 42 ansässig ist – Tendenz steigend. IOSXpert-Softwareprodukte helfen bei der Bewältigung der täglichen Herausforderungen im Office-Bereich, bei Kalender- oder Kontaktmanagement, Fakturierung, Warenwirtschaft oder Unterstützung bei der Kommunikation mittels  E-Mail oder Telefon.

 

Gerade mittelständische Unternehmen, die keinerlei Beeinträchtigungen für die Umwelt mitbringen, die nicht einmal auf Standorte in Gewerbegebieten angewiesen sind, aber ebenso zukunftsfähige wie anspruchsvolle Arbeitsplätze anbieten, sind Glücksfälle für jede Kommune.Aber wir müssen dann auch für die Voraussetzungen sorgen, die für solche Unternehmen unersetzlich sind. Was für andere Unternehmen die günstigen Verkehrsanbindungen sind, ist für solche Firmen das schnelle Internet.  

Ein schnelles Team

Besuch bei der "Tafel".

Neues gelernt und Ideen ausgetauscht

 

50 Personen leisten in Bendorf seit 5 Jahren unter der Leitung von Eva Schräpler ehrenamtliche Arbeit für diese Einrichtung - unter dem Dach der evangelischen Kirchengemeinde Bendorf. Die Ausgabe von Lebensmitteln erfolgt jeweils montags. Eva Schräpler:„Wir tun das aus christlicher Nächstenliebe und aus dem Wissen heraus, dass die Menschen, die oft ganz am Rande der Gesellschaft leben müssen, keineswegs immer für ihre Situation verantwortlich sind“.

Inzwischen wurde ein Netzwerk gesponnen, das sehr unterschiedliche   und individuelle Hilfe-Leistungen ermöglicht wie zum Beispiel Lebens-mittelberatungen und Kochkurse, Unterstützung bei Familien- und Jugendproblemen, aber auch Hilfen beim Umgang mit Behörden und so weiter. Das Tafelteam wird nicht selten mit Themen wie Suchtproblematik und Obdachlosigkeit konfrontiert. DieHelferinnen und Helfer sorgen zudem für Gemeinschaftserlebnisse beispielsweise im „Herzwerk-Cafè“, bei gemeinsamen Mittagessen und anderen Gelegenheiten.

Letztlich ist die Tafel  eine bewundernswerte Bürgerinitiative, die eine selbstgestellte gesellschaftliche Aufgabe ehrenamtlich erfüllt. Die Aktiven ziehen sich nicht darauf zurück, nach dem Staat zu rufen,  sondern handeln selbst  aus einer tiefempfundenen religiösen und menschlichen Überzeugung.

Beim Gespräch ergaben sich Berührungspunkte mit den Tätigkeiten von Familie Sayn.  Da lassen sich vielleicht Dinge finden, bei denen man sich gegenseitig entlasten und gemeinsam fördern kann.

Fleur du chocolat  -  Schokoladenblume

 

Handwerklich hergestellte Schokoladen-Kreationen von einer Qualität, die mit Sterne-Niveau im Küchenbereich vergleichbar ist, das gibt es in Bendorf. Sabine Pauly und Patrick Schmitz hatten sich bewusst den Standort Bendorf ausgesucht wegen der günstigen Verkehrslage. Und der Verkaufsladen kam eigentlich so nebenbei dazu.

Das Besondere: Sabine Pauly kann sich Geschmack und Geschmackskompositionen im Kopf vorstellen. Fabelhaft.

Zusammen mit dem Bürgermeisterkandidaten der CDU Vallendar habe ich mir dieser Tage die Produktion angeschaut und erläutern lassen.

Was wären wir ohne Feuerwehr?

 

Brände zählen schon lange nicht mehr zu den häufigsten Ursachen für die Alarmierung der Freiwilligen Feuerwehr Bendorf. Die Aufgaben der Wehr sind vielfältiger und anspruchsvoller geworden. Die nahe Autobahn, mehrere Bundesstraßen, der Schienen- und Schiffsverkehr, das Tanklager, die Industrieanlagen, Hochhäuser, das Seniorenzentrum und zahlreiche Schulen addieren sich zu einem Gefahrenpotenzial, das eine vielseitig ausgebildete und technisch modern ausgestattete Feuerwehr unabdingbar macht. Zusammmen mit Stadtratskandidaten der CDU habe ich mich vor Ort beim Löschzug Bendorf informiert.

Gesamtwehrleiter Theo Schröder, Löschzugführer Stefan Voigt und einige Feuerwehrkameraden mit unterschiedlichen Spezialausbildungen standen dazu Rede und Antwort.

Kreativität sichert Absatzmärkte

 

Nagellack aus Bendorf - „COSNA“ – ein kleines, aber feines Unternehmen


Ich bin immer wieder erstaunt, wie viele ausgezeichnete Unternehmer in Bendorf ansässig sind. Der Bendorfer Unternehmer Hans-Jürgen Barthel ist ein Fachmann in Sachen Fingernägel. Aber da lässt er nichts anbrennen, sondern verleiht ihnen mit kreativen Ideen individuellen Glanz.  Er entwickelt und fertigt nämlich unter der Marke „cosna“ Nagellacke (in 3000 Farben!) und liefert europaweit. Das Ganze im Team mit seiner Ehefrau, die ihn nach Kräften unterstützt. Hans-Jürgen Barthel ist ein  „selfmade-man“ durch und durch, der in der betriebseigenen Entwicklungsabteilung schon zahllose Ideen zur Fertigungsreife gebracht hat.

Auf solche Unternehmen können wir stolz sein. Und solchen Unternehmen muss unser ganzes Augenmerk gelten, wenn wir Bendorf voran bringen wollen.

 


Diskussion der Bürgermeisterkandidaten in der Moschee-Gemeinde in Mülhofen

Gerne war ich der Einladung zur Kandidatendiskussion gefolgt. Ein freundlicher und warmherziger Empfang. Eine offene und faire Diskussion. Viele gute Gespräche und eine beispielhafte Gastfreundschaft.

Burn Out - ein starker Gesprächsabend

 

Burn Out. Ein hochinteressanter Gesprächsabend mit Ute Stuhlträger-Fatehpour und den CDU - Frauen der Frauen-Union. Und darum geht's: Das Gefühl ständiger Überforderung, die Unfähigkeit abschalten zu können, und eine immerwährende Angst vor dem eigenen Versagen. Ein praktischer Tipp: Stress ist kein unvermeidliches Schicksal, wenn man sich mit den Dingen, die einem zusetzen, einmal offen selbst auseinandersetzt.

„Gönnen Sie sich eine regelmäßige Seelenhygiene, trennen Sie Arbeitswelt und Freizeit konsequent voneinander, schätzen Sie Ihre eigenen Fähigkeiten und gehen Sie insgesamt sorgsamer mit sich selbst um. Körper, Geist und Seele werden es Ihnen danken“.          

Frühlingsfest im Senioren-Zentrum

 

Die Kaffeenachmittage mit den CDU-Frauen unter der Leitung von Gaby Zils bringen jeden Monat eine willkommene Abwechslung ins AWO-Seniorenzentrum auf der Vierwindenhöhe. Im Monat Mai wurde jetzt der Kaffeenachmittag als buntes Frühlingsfest gefeiert, bei dem, wie gewohnt, Walter Fürniß für die abwechslungsreiche Musik sorgte. Und als Gast durfte ich mit dabei sein, den Seniorinnen Blumentöpfchen überreichen und manches Schwätzchen halten. Und natürlich habe ich auch die selbst gebackenen Kuchen gestestet. Hhmmm. Ein weiteres Beispiel für dauerhaftes ehrenamtliches Engagement. Danke den CDU-Damen um Gaby Zils !

 

Es ist wichtig, dass möglichst viele Menschen aus Bendorf einen lebendigen Kontakt mit dem Seniorenzentrum pflegen.

Besuch bei der Firma Falk

 

Den Maschinen- und Sondermaschinenbau, den Apparate- und Rohrleitungsbau sowie die Fertigung von Wärmetauschern, jeweils inklusive Vor-Ort-Montage, umfasst das Leistungsspektrum der Firma Falk GmbH & Co.KG. Bendorf. Das innovative Unternehmen mit 50 qualifizierten Arbeitsplätzen und über 50 Jahre Erfahrungen operiert europaweit und hat sich als kompetenter, verlässlicher Partner einen hervorragenden Ruf erworben. Beeindruckende Leistungen des   Unternehmens, das mit seinem guten Namen auch den Namen Bendorfs weit hinaus trägt. Vorbildliche  Ausbildung eines hochqualifizierten Nachwuchses. Ein intensives und gutes Gespräch mit den Geschäftsführern Hans –Jürgen Freisberg und Udo Matz.   

Herzliche Grüße zum Muttertag

1000 Topfblümchen zum Muttertag haben wir verteilt. Danke Mütter !

Bei den Donnerstagsmännern der Abtei

Lob haben sie bekommen beim Besuch von Landrat Dr. Saftig, dem Vorsitzenden des Förderkreises Abtei Sayn. Manch einer wäre froh, er hätte auch solche "Donnerstagsmänner", die für eine gute Sache Gemeinschaft pflegen und das Umfeld der Abteikirche in Ordnung halten. Und auch die Geselligkeit kommt nicht zu kurz. Wichtiger Arbeitseinsatz: Das gemeinsame Frühstück. Danke.

Frühstück nach getaner Arbeit

Pilgern auf dem Jakobsweg

600 Kilometer als Pilger aus dem Jakobsweg. Dabei hatte ich endgültig über meine Kandidatur als Bürgermeister entschieden. Mein Bericht interessierte ca. 50 Seniorinnen beim Senioren-Nachmittag im katholischen Pfarrheim in Bendorf.

Mit Frau Langen-Kodron

Vernissage in Schloss und Schmetterlingsgarten

Was unterscheidet eine Kleinstadt von einem großen Dorf ?

Ein breites Kulturleben mit Ausstrahlungen über unsere Stadt hinaus und Einstrahlungen von außen in unsere Stadt hinein.

Im Gespräch mit der Künstlerin Plattenteich und Museumsleiterin Barbara Friedhofen

Ersatzpflanzungen auf der Sayner Bleiche

 

Ehrenamt pur. Respekt  angesichts des Einsatz des Verkehrs- und Verschönerungsvereins in Sayn. Schon toll, dass die Brücke über den Brexbach hinter der Feuerwehr maßgeblich von privater und ehrenamtlicher Seite ins Werk gesetzt wird. Weil ein Baum hierfür fallen musste, waren Ersatzpflanzungen nötig. Die wurden dieser Tage vom VVV Sayn gemacht. Auch Anerkennung von Landrat Dr. Saftig. Danke.

So sieht bald die Brücke aus

Rückblick

 

So fing der Wahlkampf an.

Plakatständer vorbereiten und Plakate kleben. Wie gut, dass ich mich auf ein so hoch motiviertes Team stützen kann - gute Stimmung inklusive.

1. Mai - Wanderung

Alle hatten Glück gehabt. Petrus war gnädig. Es war ein wunderschöner Tag mit vielen sonnigen Abschnitten. Und so verlief meine 1. Mai-Wanderung:

Start auf dem Parkplatz Mühlenstrasse. Über den Albrechtshof und die Schafstallhütte zum Grillplatz am Sträßchen. Ankunft um 11.45 Uhr.

 

Gute Laune, interessante Gespäche und beste Bewirtung durch den Verkehrs- und Verschönerungsverein Sayn

14.00 Uhr Eintreffen bei den Freunden von der BREX am Haltepunkt Abteikirche.

Die Strecke hat ein großes touristisches Potential für Bendorf und der Verein begeisterte Aktive.

15.30 Kaffee, Kuchen und freundliche Gespräche bei der BNZ im und vor dem Vereinsheim des SV Sayn am Schwimmbad.

17.30 Uhr Mit leichter Verspätung beim Lindenfest in Stromberg. Gute, kritische und  herzliche Gespräche. Wir müssen uns nochmal treffen, um ausführlicher zu reden. Gerne.

Um 20.00 wieder zuhause. Stramm zurück gelaufen. Ein schöner Tag mit vielen bereichernden Begegnungen.

Beeindruckt vom THW und seinen Aktiven

Besuch gemeinsam mit den Stadtratskandidaten der CDU beim THW-Ortsverband Bendorf.
Unter den 668 THW-Ortsverbänden (OV) in Deutschland steht der OV Bendorf unter der Leitung seines Ortsbeauftragten Jörg Lohrum mit insgesamt 103 Mitgliedern – 57 aktive Helfer, 14 Reservehelfer, 20 Althelfer, 12 Junghelfer - angesichts der Größe der Stadt ausgezeichnet da. In 2013 wurden 14 000 Helferstunden, die sich unter anderem aus 3 200 Ausbildungs-, 1 300 Einsatz-, 205 Lehrgangs- und 1 000 Jugendstunden addieren, geleistet. Keine sogenannte „Karteileichen“ , da die aktiven Helfer eine Mindestanzahl von Stunden leisten müssen, betonte Tina Ewens, die Beauftragte für Öffentlichkeitsarbeit, die neben ihrem Beruf als Polizeibeamtin als Kraftfahrerin im THW tätig.
Besonders erfreulich die gute Zusammenarbeit des THW-Ortsverbands mit der heimischen Freiwilligen Feuerwehr. Schon vor etlichen Jahren  wurde ein Kooperationsvertrag zwischen den beiden Organisationen in Bendorf geschlossen, der bundesweit für Aufsehen gesorgt hatte und seitdem schon viele Nachahmer fand.

Gespräche bei der Firma ERSO Reisdörfer

Gespräche bei der Firma ERSO Reisdörfer in Sayn

 

Spitzenleistungen "made in Bendorf".

Gespräche mit dem Inhaber der Firma ERSO Reisdörfer, Georg Reisdörfer und Besichtigung von Produktion, Montage und Verwaltung in Sayn. Wer weiß schon in Bendorf, dass ein heimisches Unternehmen technisch innovative und zertifizierte Produkte aus Gummi  für den Bereich Elektro, Maschinenbau und Automotive herstellt ? Am Beispiel der Firma ERSO Reisdörfer wird deutlich: Es sind gerade die mittelständischen Unternehmen, die das verläßliche Rückgrat der deutschen Wirtschaft und auch der von Bendorf bilden. Mit Blick auf die Lage bei Coca Cola wird wieder einmal eindrucksvoll gezeigt, dass es die von Eigentümern geführten mittelständischen Unternehmen sind, die auch standort-treu und den Menschen verbunden sind.

 

Gute Mitarbeiter und ein erfolgreiches Unternehmen

Frohe Ostern !

Gespräch in der Praxis Kirberger
Die Schaufenster sind gestaltet: Jetzt kann der Wahlkampf beginnen

Kontaktieren Sie mich

Schreiben Sie mir:

Michael Kessler
Bahnhofstr. 75
56170 Bendorf

Oder mailen Sie mir:

nachricht(at)michael-kessler.info

Druckversion Druckversion | Sitemap
Impressum: Michael Kessler, Bahnhofstr. 75, 56170 Bendorf Kontakt: nachricht@michael-kessler.info